21 Jan 2016
Januar 21, 2016

Mina wird Chefin…

0 Kommentare

Liebe Blogleser,

heute mal wieder ein Thema das nichts mit unserem Hauptthema “Abitur” zu tun hat…vielleicht aber doch! Unser Thema: Frauen als Chefin!

Frauen als Chefin!

Schauen wir auf die Statistiken der Bildungswelt, so können wir feststellen, dass Frauen in Deutschland die Männer im Hinblick auf ihre Schulbildung nicht nur eingeholt, sondern schon überholt haben.  Mädchen werden heute  im Durchschnitt früher eingeschult, sie wiederholen seltener eine Schulklasse und besuchen häufiger ein Gymnasium als Jungen. Auch in den Abiturprüfungen schließen sie besser ab als ihre Mitschüler. Diese Daten können im Gender Datenreport des Bundesministeriums für Famiie, Senioren, Frauen und Jugend nachgelesen werden.

Schaut man sich allerdings die Statistiken an, die Frauen als Chefin oder Frauen in Führungspositionen beschreiben, dann sehen die Zahlen hier noch ganz anders aus….so sind z.B. nur 4% aller Professoren weiblichen Geschlechts und nur jede dritte Führungskraft ist eine Frau!

Woran liegt das? Warum kommen Frauen nicht in Führungspositionen an?

Warum wird Frau nicht Chefin?

Nun, die Gründe sind vielfältig….Die Situation in Firmen, hierarchische Strukturen, “von Mann zu Mann”, die Situation der Kinderbetreuung, …

Ich will hier gar nicht auf die vielfältigen strukturellen Hürden eingehen, die Frauen ggf. den Gang in die Führungsetage versperren. Vielmehr möchte ich den Blick auf positive Beispiele lenken, der junge Mädchen und Frauen das Vertrauen und den Mut geben kann ihren für SIE gewählten Weg zu gehen.

Frauen als Vorbild….

Wir brauchen Frauen als Vorbilder! Frauen, die Firmen leiten, Frauen die an der Hochschule lehren, Frauen, die in der Öffentlichkeit sichtbar sind! Dies kann durch viele unterschiedliche Aktionen erreicht werden. Zwei möchte ich hier exemplarisch vorstellen:

1.) „Mina will Chefin werden“, ein Buchprojekt der HAWK, Hildesheim

So stellt die brandneue Veröffentlichung der HAWK (Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst) einen wichtigen Punkt heraus, der Frauen in Führungspositionen bringen kann: Es kommt auf die Haltung an!

Nicht alle Mädchen sind frech, laut und wild wie Pippi Langstrumpf und trotzdem wollen und können sie die Führungsposition übernehmen. Bestimmerin sein ist nicht negativ! Das müssen Mädchen und Frauen oftmals erst lernen.

Mina, die Hauptperson in der neuen Veröffentlichung der HAWK ist so ein ganz normales Mädchen. Mina kann sich gut vorstellen, auch Bundeskanzlerin zu werden. Das Büchlein ist Zielgruppenorientiert im “Pixie-Buchformat” erschienen, die Präsidentin der HAWK Prof. Dr. Christiane Dienel hat dies am 18.01.16 der Öffentlichkeit vorgestellt.  “Mina will Chefin werden” ist eine Kooperation des HAWK-Gleichstellungsbüros, der Fakultät Gestaltung und des ZONTA Club Hildesheim. Im Büchlein „Mina will Chefin werden“ ist neu dass es nicht um Berufe für Mädchen, sondern um eine Haltung geht. Das ist ein wichtiger Schritt jungen Mädchen neben dem “rosa Prinzessinen-Image” und dem immer noch vorherrschenden “nette-Assistentin-Status” den Schritt in die Chefinnen-Rolle aufzuzeigen. Je früher solche Rollenmodelle ansetzen umso besser!

Frauen in Führungspositionen

HAWK-Veröffentlichung: Mina will Chefin werden!

Quelle: http://www.hawk-hhg.de/aktuell/default_210470.php#fcb_verhindern

2.) Initiative “Frauen unternehmen” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Im Oktober 2014 hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ein deutliches Zeichen gesetzt Frauen als Chefinnen zu stärken, v.A. Frauen in der Selbstständigkeit besser in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Rollenmodelle sind wichtig und so wurden 180 Frauen bundesweit mit dem Titel “Vorbild-Unternehmerin” ausgezeichnet und ich freue mich sehr selbst eine der 180 zu sein!

Ziel der Initiative „FRAUEN unternehmen“ ist es, mehr Gründungsgeist bei Mädchen und Frauen durch positive Rollenvorbilder zu wecken. Die Stärkung der Präsenz von Unternehmerinnen in der Öffentlichkeit, genau so wie die Vernetzung der 180 Vorbild-Unternehmerinnen stehen im Mittelpunkt der Initiative.

Die Zielgruppe der Initiative ist  breit definiert und umfasst Mädchen, Schülerinnen, weibliche Auszubildende, Studentinnen, Absolventinnen und Frauen in sämtlichen Lebensphasen.

So habe ich mich dazu entschlossen mit Schülerinnen und Schülern zu arbeiten. Im vergangenen Schuljahr konnte ich das Thema “Frauen in Führungspositionen” in Gymnasien in Niedersachsen (Göttingen, Northeim, Hannover) mit interessierten Teilnehmern diskutieren. So waren diesen Veranstaltungen z.B. am Unterrichtsinhalt “Strukturwandel” angelehnt….

Ebenso gab es Veranstaltungen in Hamburg und Hildesheim mit tollen Austauschmöglichkeiten mit Schülern und Studierenden.

Die Initiative lebt von der Eigeninitiative der ausgewählten Vorbild-Unternehmerinnen…

Die Initiative lebt von der Eigeninitiative der ausgewählten Vorbild-Unternehmerinnen, die mit ihrem Erfolg beispielgebend sein sollen. Gerne bin ich  bereit auch im laufenden Schuljahr oder Semester (gerne passend zu Themen des Oberstufen-Lehrplans im Fach  “Politik und Wirtschaft”!)  Einblicke in die Welt der selbstständig arbeitenden Frau zu geben und über Erfahrungen, Herausforderungen und Chancen der Selbstständigkeit zu berichten.

Sprechen Sie mich an! Meine Kontaktdaten finden Sie z.B. im BmWi-Verzeichnis der Vorbild-Unternehmerinnen…

http://www.existenzgruenderinnen.de/SharedDocs/Personen/DE/Vorbildunternehmerinnen/Martina-Henn-Sax.html

viele kleine Schritte….

Bücher wie “Mina will Chefin werden” oder die BmWi-Initiative “Frauen unternehmen” sind wichtige Schritte in eine Zukunft in der Männer und Frauen gleichberechtigt in Führungspositionen oder als eigene Chefin anerkannt sind. Dazu braucht es nicht nur Frauen, die sich das zutrauen, sondern ein privates als auch gesellschaftliches Umfeld, die das wünschen und fördern.

Ich freue mich ein “kleines Rädchen” im System dieser gesellschaftlichen Veränderungen sein zu dürfen!

Mit besten Grüßen

Martina Henn-Sax

BmWi Siegel Frauen unternehmen

Auszeichnung des BmWi für Vorbildunternehmerin Dr. Martina Henn-Sax

 

 

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.