Im Frühjahr stehen die schriftlichen Abiturprüfungen in den meisten Bundesländern ins Haus. Es wird also höchste Zeit, mit der Abiturvorbereitung zu beginnen. Dabei kann dieser Prozess in drei Phasen unterteilt werden:

1. Lermaterial sichten.

Was sind die Grundlagen für meine Abiturprüfung. Hier sollte der Unterricht bzw. das jeweilige Kultusministerium mit Lehrplan, Themenschwerpunkten und Handreichungen Hilfe bieten. Welche Bücher möchte ich verwenden? Wie sehen meine Unterrichtsmaterialien aus? Wo kann ich Unterstützung erhalten?

2. Lernen!

2a. Lernmaterial strukturieren.
Was ist wichtig? Welche Details kann ich weg lassen? Wo finde ich den roten Faden?
Diese zweite Phase ist extrem wichtig, denn hier findet Ihr persönlicher Erkenntnisgewinn statt. Vorsicht, diese Phase benötigt viel Zeit. Beginnen Sie also rechtzeitig (mindestens 8 – 10 Wochen vor der Prüfung).
Repetitorien des Abiturstoffs können hier einen zeitlichen Vorteil schaffen, indem Sie unter kompetenten Anleitung eines Dozenten sprichwörtlich durch den prüfungsrelevanten Abiturstoff geführt werden. Dies kann bei stoffintensiven Fächern wie Biologie und Politik & Wirtschaft sehr hilfreich sein.
2b. Wiederholen
Ist das gut strukturierte Skript vorhanden, dann geht es an den eigentlichen Lernprozess. Arbeiten Sie Ihr Skript durch.
An dieser Stelle können Lernkarten hilfreich sein. Selbst formuliert wäre perfekt, kommerziell erworben, kann eine gute Möglichkeit sein, Zeit zu sparen. Ob die Lernkarten klassisch oder digital vorliegen ist sicherlich Geschmacksache. Wichtig ist es die Lernkarten in mehreren Wiederholungszyklen durchzugehen, solange bis Fachbegriffe “in Fleisch und Blut” übergegangen sind.

3. Üben & Anwenden

Um sicher (und gut) durch die schriftliche Abiturprüfung zu gelangen ist das Lösen von alten Abituraufgaben lebensnotwendig. Der Umgang mit den Fragestellungen bzw. den Operatoren und das Einüben fachspezifischer Formulierungen und Begriffe ist das was tatsächlich Punkte bringt. Im Unterricht ist hierfür in der Regel kaum Zeit. Planen Sie genügend Zeit ein Abituraufgaben zu lösen. Sichten Sie die Aufgaben der vergangenen Jahre. In welchem Stil wird gefragt? Welche Themenbereiche sind miteinander verknüpft?
Mein Tipp: Das Anwenden des Lernstoffes an das Ende eines jeweiligen Lernkapitels stellen!
Autor:
Dr. Martina Henn-Sax

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.