Haben Sie den Mut, jeden Tag das Notwendige zu tun, um Ihrem Ziel einer guten Prüfung näher zu kommen. Jeder Lernende hat sein eigenes Tempo (siehe Tag 8), aber Tempo NULL einzulegen ist tödlich für die Prüfungsvorbereitung.

 Nie stehen bleiben!

Auf Neudeutsch spricht man von „Prokrastination“ und meint damit nichts anderes als das „Vor-sich-herschieben von Aufgaben“.
Ein guter Weg um die Aufschieberitis herum ist der Lern- und Zeitplan, den Sie bereits erstellt haben (Tag 6 + 7) und auch das Annehmen von neuen Gewohnheiten.
Wie geht es den neuen Rhythmen denn? Klappt es mit den Stichwortnotizen am Ende der Unterrichtsstunde? Es ist wichtig, sich diesen neuen Arbeitsrhythmus immer und immer wieder insGedächtnis zu rufen und einzuprägen. So lange, bis die neuen Verhaltensweisen zum Alltag gehören und als unbewusste Reaktion, als Gewohnheit, ablaufen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.