Ein Radiobeitrag am gestrigen Sonntag hat mich zu diesem Blogbeitrag angeregt: Auf NDR-Info wurde im Wissenschaftsmagazin „Logo“ ein Feature mit dem Thema „künstliches Fleisch“ gesendet. Der Bericht (hier der LINK zur Mediathek) beschreibt Bestrebungen des Frauenhofer Instituts Fleisch durch Pflanzenproteine oder Milchprotein zu ersetzten. Unter anderem sind darin Lupinen und Soja enthalten. Die Textur soll der des Fleisches besser entsprechen als die bisherigen Fleisch-Ersatzprodukte. Mehr Infos zum Thema „Ersatzfleisch“ sind hier verlinkt.
Dieses Thema führt direkt zu abiturrelevanten Inhalten. Rein chemisch betrachtet bestehen sowohl Pflanzen als auch tierische Materialien aus Proteinen. Beide, Biologen und Chemiker kümmern sich um die Grundstoffe der Proteine. Aminosäuren und ihre Eigenschaften gehören zum Thema Naturstoffe, genauso wie die Eigenschaften einzelner Proteine. So sind manche Aminosäuren stärker in Fleischprodukten vorzufinden, als dies bei Pflanzen der Fall ist. Trotzdem: eine rein pflanzliche Ernährung (vegan) wäre möglich.
Die Biologie interessieren neben den rein chemischen Aspekten ebenso z.b. die ökologischen Aspekte des Fleischkonsums.
Aufgenommene Nahrung führt im Körper zum Aufbau von organischen Substanzen. Dabei wird aber Energie verloren, da die Nahrung nicht 100% verarbeitet werden kann (Bsp. Salat ist nicht zu verdauen für Menschen), Energie zum Aufbau der organischen Substanzen benötigt wird, Energie in Form von Wärme frei wird usw.

Energiefluss/Energieumwandlung

  • aufgenommene Nahrung im Körper führt zum Aufbau von organischer Substanz
  • Nahrung kann nicht 100% verarbeitet werden
  • Energie wird frei (in Form von Wärme)
  • die in Form von Wärme freigewordene Energie kann nicht direkt in weitere Stoffwechselprozesse eingesetzt werden

Trophieebenen - Energie in Form von Wärme wird verloren

Energiepyramide


Energiepyramide: Auf den verschiedenen Trophieebenen nimmt der Energiegehalt ab. So erzeugen die Primärproduzenten den höchsten Energiegehalt, Pflanzenfresser und Fleischfresser zeigen nur einen verringerten Energiegehalt. Auf jeder Trophiestufe geht Energie – in Form von Wärme – verloren. So benötigt die Herstellung von 1 kg Rindfleisch 6 – 8 kg Getreide.
So wäre eine vegane Ernährung für die Weltbevölkerung sicherlich von Vorteil! Vielleicht hilft ja „Like Meat“ diesem Ziel näher zu kommen.
Lernhilfen zur Abiturvorbereitung mit den Thema Naturstoffchemie oder Ökologie erhalten Sie im LernCafé von abiturlernen.de. Hier erhalten Sie die ChemieAbi-Lernskripte für Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg, bzw. die BioAbi-Lerskripte für die Bundesländer Hessen (Q1, Q2,Q3) , Niedersachsen und NRW. Weitere Bundesländer folgen in Kürze.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.