Liebe Blogleser,
die Motivation von Schülern ist ein ganz besonderes Thema. Während sich der Studierende (weitgehend) aussuchen kann, welchen Fachbereich er/sie lernen und näher kennenlernen möchte, müssen Sie als Schüler vorgegebenen Lernstoff bewältigen auf dessen Inhalt Sie keinerlei Einfluss haben.

Motivation schaffen durch….der Bedeutung, die wir einer Sache beimessen!

Motivation schaffen durch….der Bedeutung, die wir einer Sache beimessen! Wie können Sie sich als Schüler besser zum Lernen motivieren?

Welche Bedeutung geben Sie einem Fach?

Als Beispiel sei die Mathematik herausgegriffen….Hmm, meist wird hier nicht die größte Motivation aufgebracht (ich entschuldige mich hier schon für die Pauschalisierung!). Zahlen und Buchstaben, die weit weg von Ihrem Alltag sind. Eine Anwendung ist oftmals die Formel mit anderen „Buchstaben“. Mathe ist nicht wirklich in den Alltag des Schülers integriert.
Kann ich aber den Erfolg eines Lottogewinns oder die Wahrscheinlichkeit eines verwandelten Elfmeters errechnen sieht das mit der Alltagstauglichkeit schon anders aus.

Lebensnah

Je stärker der Lebensbezug des Unterrichtsinhalts zu Ihrem Alltag ist, desto besser integrieren Sie die Informationen. Ein Beispiel aus der Biologie. Die in der Immunologie behandelte Methode ELISA (Enzym-linked-immuno-sorbent Assay) ist meist kein Thema das Sie als Schülerinnen und Schüler begeistert. Das Haupteinsatzgebiet „Schwangerschafts-Test“ allerdings schon.

Ich-Bezug

Je stärker nicht nur der Alltagsbezug sondern der direkte Bezug zu Ihnen selbst umso tiefer verankert wird die neue Information in Ihrem Gedächtnis. Warum? Sie messen diesem Lerninhalt deutlich mehr Bedeutung bei als Zahlen und Fakten, die weit weg von Ihrer eigenen (Wissens-)Welt sind.

Verknüpfung mit mir erleichtert das Lernen
Lernstoff, den ich mit meiner Person in Verbindung bringen kann ist besser merkbar!

je mehr desto besser….

Je mehr Wissen diesen Ich-Bezug oder den Alltagsbezug erhält umso einfach wird es dann auch sich für Lerninhalte zu motivieren, die nicht ganz so nah an einem dran sind.

Lerntipp:

Suchen Sie bei neuen Lerninhalten den Bezug zu sich selbst. Wenn dies etwas schwierig sein sollte, fragen Sie Ihren Lehrer/Ihre Lehrerin nach alltäglichen Anwendungen dieses neuen Lernstoffs…
 
Beste Grüße
Martina Henn-Sax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.