Liebe Blogleser,

in den vergangenen 10 Jahren ist der Abiturschnitt immer wichtiger geworden. Der Druck der auf den Schülerinnen und Schülern lastet, die z.B. ein NC-Fach studieren möchten ist immens.

Für Entlastung in der Oberstufe kann eine gute Auswahl der Prüfungsfächer bzw. des gewählten Schwerpunkts sein. Dieser Artikel bezieht sich auf das Abitur im Bundesland Niedersachsen!

Wir haben hier für Sie fünf wichtige Tipps zusammen gestellt, die Ihnen den Weg zu einem erfolgreichen Abitur leichter machen:

Tipp 1: Wählen Sie ihre Prüfungsfächer P1 – P5 mit Bedacht!

Die Wahl der Prüfungsfächer ist abhängig vom gewählten Schwerpunkt. Hier stehen

  • sprachlicher Schwerpunkt
  • gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt
  • musisch-künstlerischer Schwerpunkt
  • naturwissenschaftlicher Schwerpunkt oder
  • sportlicher Schwerpunkt

zur Auswahl.

So sind die Prüfungsfächer eine Kombination aus den verschiedenen Schwerpunkten. Z.B. den naturwissenschaftlichen. Dann wird P1 und P2 mit einer Naturwissenschaft und Mathematik bzw. Informatik oder mit zwei Naturwissenschaften (z.B. Biologie und Chemie) belegt. Im sprachlichen Schwerpunkt finden sich entsprechend eine fortgeführte Fremdsprache als P1 und Deutsch als P2. Musisch-künstlerisch als Schwerpunkt hat zur Folge, dass Ihr P2 Mathe oder Deutsch sein muss!

Notenschnitt: Einfluss durch P1 - P5

Die Prüfungsfächer P1 – P5 müssen ausgewählt werden. Diese 5 Fächer bestimmen Ihre Abiturnote maßgeblich.

 

Tipp 2: Kennen Sie die Kernfächer?

Deutsch, Mathematik und Englisch müssen in jedem Fall belegt werden! Das heißt Sie müssen D, E und Mathe in den vier Halbjahren Ihrer Oberstufe vierstündig belegen. Es entspannt den Stundenplan immens, wenn die Kernfächer mit Ihren Prüfungsfächern übereinstimmen! In der obigen Tabelle habe ich die Kernfächer immer durch Fettdruck markiert.

Tipp 3: Was wird in die Abiturnote eingerechnet?

Was wird in die Abiturnote eingerechnet? Ich gebe zu, diese Liste ist nicht so übersichtlich, wie ich mir das wünschen würde…

  • alle 4-Halbjahre der P1- und P2-Kurse
  • alle 4-Halbjahre der Kurse P3, P4 und P5
  • soweit nicht als Prüfungsfach verrechnet:
    • vier Kurse in Deutsch
    • vier Kurse in Mathe
    • vier Kurse in einer Fremdsprache (gilt für sprachlichen Schwerpunkt!)
    • vier Kurse in Informatik oder einer 2. Naturwissenschaft (gilt für naturwissenschaftliche Schwerpunkt!)
    • zwei Kurse Geschichte
    • zwei Kurse in einer Naturwissenschaft
    • zwei Kurse in Musik oder Kunst oder Darstellendes Spiel (DS)
    • zwei Kurse in PoWi
    • zwei Kurse in Religion oder Werte & Normen oder Philosophie
    • zwei Kurse im Seminarfach (Halbjahr mit Facharbeit +/- Halbjahr zuvor/danach)
    • zwei Kurse Sport
    • zwei Kurse einer neu begonnen Fremdsprache
    • bestbenoteten Kurs als „Überhang“, sollten noch keine 28 Kurse belegt sein

HINWEIS: achten Sie bei der Auswahl der Grundkurse darauf möglichst gute Kombinationen zu wählen. Z.B. müssen PoWi und Geschichte belegt werden, bei Kunst, Musik oder DS besteht aber Auswahlmöglichkeit…

Tipp 4: Fokus auf die Prüfungsfächer!

Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit und spielen Sie mit einem der Abiturrechner. Geben Sie Ihre Traumnote (immer 15!) in den Prüfungsfächern 1 – 5 in allen Halbjahren und der Abiturprüfung ein. Setzen Sie dann alle anderen Fächer für jeweils alle Halbjahre auf 5 Punkte.

Na! Überrascht? Hätten Sie das geglaubt? Mit dieser Taktik schaffen Sie eine Abiturnote von 1,4!!!

Der Grund: alle Kurse der Prüfungsfächer werden eingerechnet. Die Abiturprüfung wird dreifach mit in Ihre Abiturnote eingerechnet!

Tipp 5: mit Struktur und Organisation zum Erfolg!

Planen Sie Ihre Oberstufe…Jeder Kurs, der gut benotet eingerechnet werden kann ist perfekt. Legen Sie den Hauptlern-Fokus auf P1 – P5, planen Sie für die Grundkurse genau welche Halbjahre Sie einrechnen lassen und strukturieren Sie so Ihre Lernplanung. Es wäre Ärgerlich 15 Punkte „zu verschenken“, weil der Kurs, in dem Sie diese Punktzahl erreicht haben nicht in die Endabrechnung einbezogen wird. Genauso wäre es von großem Nachteil, wenn die Prüfungsfächer nicht die Fächer sind, in denen Sie vernünftige Punktzahlen „rausholen“ können.

Ihnen viel Erfolg!

Martina Henn-Sax

Weitere Informationsquellen:

http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=2025&article_id=6441&_psmand=8

Abiturprüfungsjahr 2016? Bundesland Niedersachsen?

One Response to Meine Abiturschnitt…5 Tipps für Ihre optimale Abiturnote!
  1. […] egal waren. Nicht mehr das Endzeugnis ist entscheidend sondern ihre Leistung über den Zeitraum von zwei Jahren. Maximal 900 Punkte gibt es zu erreichen und dies soll für Sie möglichst stressfrei und mit […]


[nach oben]

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.