Liebe Blogleser,
wie lernen Sie auf Ihre Abiturprüfung? Wissen Sie, welcher Lerntyp Sie sind?

Wie lernen Sie? Kennen Sie diese Lerntechniken?

1. Lernen mit allen Sinnen!

Egal welcher der Sinne ihr bevorzugter Lernkanal ist, nutzen Sie alle Sinne! Je mehr Verknüpfungen beim „BEGREIFEN“ der Lerninhalte geschaffen werden umso besser!

2. Minute Paper

Das Minute Paper ist ein exzellentes Mittel um Unterrichtsinhalte schnell zusammenzufassen. So kann Unterrichtsnach- bzw. Vorbereitung in wenigen Minuten erfolgen.
Folgende Fragen nach der Stunde kurz auf der Unterrichtsmitschrift beantworten:

Das geht super schnell und die Unterrichtsinhalte sind mit Ihnen verknüpft…

3. Rote-Kasten-Sammlung

Das Ziel des Roten Kastens ist es eigene Lernzusammenfassungen bzw. Lernunterlagen zur Klausur- und Abiturvorbereitung zu erstellen. Hierbei müssen Sie sich das Lernthema wirklich„zu Eigen“ machen
So benötigt die Erstellung eines Roten Kastens zwar mehr Zeit als das Minute Paper, ist aber dann in der Abiturvorbereitung unschlagbar! Folgende Regeln sind zu beachten:

Optimaler weise lässt man Jemanden diese Unterlagen überprüfen, dem man sowohl menschlich als auch fachlich vertraut!
Wie bereits erwähnt: der Lernaufwand ist sehr hoch, die Wissensausbeute aber auch!

4. Mindmaps

Bei der Erzeugung eines Mindmaps geht es um die visuelle Darstellung eines Lernthemas. Die Gedankenkarte strukturiert das Wissen auf dem Papier aber auch im Kopf! Auch diese einfache Technik kann gut zur Abiturvorbereitung eingesetzt werden. Sie macht das Lernthema „zu Eigen“ indem die Strukturierung ganz eigene Akzente setzen kann. Gerade visuelle Lerntypen bevorzugen diese Möglichkeit der Darstellung.

Mindmap Biologie
Ausschnitt BioAbi-Mindmap Niedersachsen 2016. Das Mindmap bietet dem Lernenden eine visuelle Darstellung der Lerninhalte. Zusammenhänge können so einfach sichtbar gemacht werden. Zum einen gibt das Mindmap Überblick über den Lernstoff, lässt aber auch nicht die Detailinformationen aus!

Das Mindmap hat unzählige Anwendungsmöglichkeiten:

5. Spacing Effect: geplantes Wiederholen und Anwenden der Lerninhalte

Langfristig können Lerninhalte nur präsent gehalten werden, wenn diese in regelmäßige Abständen wiederholt werden.
„Use it or loose it!“ ist die Devise.
Zu Beginn des Lernens soll in kurzen Abständen, dann mit immer größeren Lernpausen dazwischen wiederholt werden….
In der Tabelle haben wir alle Angaben nochmals für Sie zusammengefasst:

Minute Paper, Roter Kasten, Mindmaps und Spacing Effekt als Zusammenfassung in einer Tabelle
Minute Paper, Roter Kasten als Zusammenfassung in obiger Tabelle

Minute Paper, Roter Kasten, Mindmaps und Spacing Effekt als Zusammenfassung in einer Tabelle
Teil 2: Mindmaps und Spacing Effekt als Zusammenfassung in einer Tabelle

Ihnen eine erfolgreiche Abiturvorbereitungszeit!
Gruß Martina Henn-Sax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.