Liebe Blogleser,
wie oft passiert es, dass wir uns ertappen: wollten Sie nicht den Text gelesen haben, die Abituraufgabe gelöst haben….was immer es war: Eine Stunde ist um, und Sie sind keinen Schritt in Ihrer Lernarbeit weiter gekommen. Das passiert Schülerinnen und Schülern genauso wie Studierenden oder auch noch lange nach dem Schul- oder Studienabschluss Allen die z.B. kreativ tätig sind. Texte schreiben, neue Seminare entwickeln…anstatt das Programm fertig gestellt wurde haben Sie 2 Stunden mit „Nichts“ verbracht.

Wie wir uns beim Lernen ablenken lassen!

Es geht ganz einfach mit der Ablenkung…wir sind nicht 100% offen für das was wir eigentlich tun wollen. Z.B. ich möchte einen Blogartikel für die abiturlernen-Page schreiben.

Die Gedanken schweifen ab, ich brauch erst mal was Warmes zu trinken…ich kann mich ja gerade nicht so richtig konzentrieren. Also erstmal einen Kaffee brauen. Bling – eine neue Email – Wichtig? Nee, also Kaffee kochen gehen. Ach ja, ich wollte noch schnell die SMS wegen des Termins morgen rausschicken…..

So oder so ähnlich geht es mir, wenn ich ohne Fokus arbeite. Bei Schülern und Studierenden sieht das nicht soviel anders aus. Hier eine Auswahl an „Ablenkern“:

Diese Liste lässt sich unendlich fortsetzen…

Der erste Schritt: „Ablenker“ erkennen!

Wie sehen Ihre Ablenker aus? Schreiben Sie diese auf! Nach dem alten Sprichwort „Gefahr erkannt – Gefahr gebannt“ ist dies der erste Schritt.
Hier eine Vorlage auf der Sie Ihre Ablenker ermitteln und Lösungsvorschläge sammeln können:

Ablenker-Liste
Mit dieser Liste können Sie Ihre „Ablenker“ entdecken und Lösungen finden, wie Sie diese „Konzentrationskiller“ möglichst ausschalten.

Schritt 2: Lösungsansätze finden!

Wenn Sie wissen was Sie ablenkt, können Sie wesentlich besser damit umgehen. Laufen z.B. ständig Familienmitglieder in Ihr Zimmer, wenn Sie versuchen konzentriert zu arbeiten, dann hilft es oft schon einen Zettel mit „Bitte nicht stören“ an die Türe zu kleben. Lenken Sie die SMS-Meldungen auf dem Mobiltelefon ab, dann lassen Sie es in der Tasche oder legen es am Besten in einen anderen Raum bzw. schalten es für Ihre Lernzeit komplett ab.
Probieren Sie es aus!
Beste Grüße
Martina Henn-Sax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.