Liebe Blogleser,
Ab 19. April werden in Hamburg die ersten umfassenden Zentralabiturprüfungen geschrieben. Nicht nur die Fächer Mathe, Deutsch und Englisch werden zentral geprüft, sondern auch Fächer wie Biologie, Chemie, PGW und Geschichte.

Ihre Abiturprüfung im Fach Geschichte

Schreiben Sie ihre schriftliche Prüfung im Abiturfach Geschichte, so erhalten Sie drei Aufgabenvorschläge. Diese Vorschläge umfassen die zwei als Schwerpunktthemen vorgegebenen Bereiche des Geschichts-Lernstoffs.
Sie als Abiturientin bzw. Abiturient haben 30 Minuten Zeit sich für eine dieser Aufgabenvorschläge zu entscheiden und diesen dann umfassend zu bearbeiten. Während dieser Einlesezeit darf übrigens noch nicht mit der Lösung der Aufgaben begonnen werden!
Im eA (erhöhtes Anforderungsniveau) stehen Ihnen zur Bearbeitung der Abituraufgabe 300 Minuten zur Verfügung, im gA (grundlegendes Anforderungsniveau) 240 Minuten.
Bitte vermerken sie auf Ihrer Reinschrift immer, welche Aufgabe Sie bearbeitet haben. Zugelassene Hilfsmittel sind ein Rechtschreibungswörterbuch und das Fremdwörterlexikon.

Herausforderungen im Fach Geschichte

Die Aufgabenvorschläge umfassen die Interpretieren von Quellen und/oder das Erörtern von Erklärungen historischer Sachverhalte aus Darstellungen.
Grundlage der schriftlichen Abiturprüfung 2017 ist der Rahmenplan Geschichte in der Fassung von 2009 mit den dort genannten Anforderungen für das grundlegende sowie für das erhöhte Anforderungsniveau.
Spezifiziert werden diese Themen durch die im abitur-a-heft-2017 veröffentlichten Themenschwerpunkte.
Für die Schwerpunktthemen des  jeweiligen Abiturjahrs sind jeweils nicht mehr als die Hälfte der Unterrichtszeit eines Semesters vorgesehen.
Ihre Arbeitsaufträge – also die Aufgabenstellen – werden durch die eingestetzten Operatoren verdeutlicht.  Die im Zentralabitur Hamburg verwendeten Operatoren (Arbeitsaufträge) sind über diese  Operatorenliste einsehbar.

Geschichtsabitur Hamburg – Schwerpunkt I:  Deutschland nach 1945

Der Schwerpunkt I im Abiturfach Geschichte umfasst “Deutschland nach 1945”. Dies wird anhand der Inhaltsfelder
.a)  Die Teilung Deutschlands und ihre Überwindung
und
b)  Geschichte der DDR
bearbeitet. Schülerinnen und Schüler des erhöhten Anforderungsniveaus müssen zusätzlich Wissen über “Die Bedeutung der Nation in der deutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg” und zu  “Deutschlands doppelte Diktaturerfahrung: Wie sinnvoll ist ein Vergleich der NS‐Zeit mit der DDR?” parat haben.
Grundlagenwissen – basierend auf dem Rahmenlehrplan Geschichte – kann ebenfalls abgefragt werden, so kann das Inhaltsfeld “Macht und Herrschaft in der europäischen Geschichte” als grundlegend vorausgesetzt werden.
So stehen Fragen im Mittelpunkt, die sich mit der Problematik der deutschen Teilung beschäftigen.
Auf grundlegendem Anforderungsniveau ist von Ihnen gefordert die Probleme zu erläutern, die aus der Teilung Deutschlands bis in die Gegenwart erwachsen sind. Dies sollen Sie anhand von Quellen, Darstellungen und Daten erarbeiten und in Zusammenhang bringen. Eine Diskussion, die sowohl geschichtswissenschaftlich als auch geschichtspolitisch kontrovers erfolgt ist ebenso gefordert.
Schülerinnen und Schüler auf erhöhtem Anforderungsniveau müssen die  Phänomene von Nation, Nationalstaat und Nationalismus an Beispielen erläutern können, sowie die Entstehung des deutschen mit der eines anderen europäischen Nationalstaats vergleichen.
Auch hier ist wie im gA die Arbeite mit Quellen, Darstellungen und Daten unterschiedlicher Art gefordert, genauso wie der Einsatz der Fachspache und die selbstständig Quellenkritik.
Zusätzlich ist die kriteriengeleitet Auseinandersetzung mit der Frage gefordert,  ob die NS‐Diktatur und der SED‐Staat vergleichbar sind!

Geschichtsabitur Hamburg – Schwerpunkt II: Modernisierung in Wirtschaft und Gesellschaft

Schwerpunktthema II umfasst die Voraussetzungen, Ursachen und Beginn der Industrialisierung in Großbritannien und Deutschland. Dabei steht die soziale Frage im 19. Jahrhundert ebenso im Fokus, wie Ansätze zu ihrer Lösung.
Auf grundlegendem Anforderungsniveau können die Schülerinnen und Schüler die Voraussetzungen, Merkmale und Folgen der Industrialisierung in Europa im 19. Jahrhundert beschreiben. Hierzu gehört der Wandel der Arbeitsbedingungen, die Differenzierung der Gesellschaft in Klassen bzw. Schichten und Ausbildung des Sozialstaats.
Die Wahrnehmungen und Deutungen der zunehmenden sozialen Differenzierung (von Klassen über Schichten zu Milieus (Sigma-Modell)) seit dem 19. Jahrhundert sollen die Abiturienten unter modernisierungstheoretischer Perspektive beurteilen.
Schülerinnen und Schüler des eA müssen den Begriff der Modernisierung erläutern können und dazu die Zeitspanne von 1880 bis 1930 mit in Ihre Betrachtung mit einbeziehen: Hoch‐Zeit der Modernisierung:
Grundlegendes Wissen aus dem Themenbereich “Macht und Herrschaft in der europäischen Geschichte” sind ebenso von eA-Schülern verlangt, wie folgende Kompetenzen.
Zusätzlich können die Schülerinnen und Schüler auf erhöhtem Anforderungsniveau zwischen „Modernisierung“ als Phänomen und als Kategorie unterscheiden und daran exemplarisch den konstruktiven Charakter von Geschichtsschreibung erläutern. Der Blick geht weg von  historischen Gegebenheiten um mit diesem Fachwissen in eine Diskussion über gegenwärtige Lebensmodelle einzubringen.
Natürlich ist die Arbeit mit Quellen Darstellungen und Daten unterschiedlicher Art, die  Verwendung der Fachsprache und die selbstständige Quellenkritik ebenso gefordert wie im Schwerpunkt I.

Geschichtsabitur: Fachwissen und Kompentenzorientierung

Neben dem eigentlichen Fachwissen ist er Umgang mit Materialien, Quellentexten, Darstellungen und Daten ein Schlüsselelement für eine gute Abiturnote. Nur wenn Fachwissen uns Auswerte- bzw. Schreibkompetenz zusammenkommen, werden maximale Notenpunkte erreicht.
Unser Geschichtsdozent Norman Lippert wird in den drei intensiven Lerntagen unseres Geschichtsabitur-Intensivkurs genau dies mit ihnen erarbeiten. Gemeinsam in einer Gruppe von maximal 9 Teilnehmern werden sie die Schwerpunktthemen wiederholen und dann an thematisch geeigneten Abituraufgaben anwenden. Der Umgang mit Texten, Darstellungen, Daten wird dabei ebenso geübt wie das Gliedern von Antworttexten.

Der Geschichts-Abiturkurs findet vom 7. – 9. April in Hamburg-Altona statt!

Gerne informieren wir Sie ganz individuell! Rufen Sie uns an!
Wir freuen uns Sie im Zentralabitur 2017 unterstützen zu können und freuen uns auf Ihre Anmeldung!
Mit besten Grüßen
Martina Henn-Sax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.