SoWi in NRW: „Unser Dozent stellt sich vor…“

abiturlernen.de ist mit seinen Angeboten zur Abiturvorbereitung in inzwischen sieben Bundesländern vertreten. Eines unserer „Bundesländer der ersten Stunde“ ist NRW. In Nordrhein-Westfalen sind wir seit dem ersten Zentralabitur im Jahr 2007 mit unseren Abitur-Intensivkursen und Power-Lerntagen vertreten.

Als neuer Dozent im abiturlernen-Team möchten wir heute Jörg Melzer vorstellen. Er unterrichtet die Fächer SoWi (Sozialwissenschaften und Wirtschaft) und Mathematik.

abiturlernen.de : „Lieber Herr Melzer, SoWi und Mathe – das ist eine spannende Kombination: Was ist die Herausforderung für die Schüler in diesen beiden Fächern und warum haben Sie diese als Unterrichtsfächer gewählt?

Jörg Melzer: „Eigentlich ist es ganz einfach! Auf der einen Seite ist es ein wenig Selbstschutz, weil es in Mathe eben nur „richtig oder falsch“ gibt und man keine Interpretation hat, oder den Stil etc. berücksichtigt.

Das ermöglicht mir gerade in der Schule die Möglichkeit auch in Sozialwissenschaften den Schüler, bzw. die Schülerin „neutral“ und sachlich zu bewerten.

Es besteht immer die Gefahr, dass eine gewisse Sympathie mitentscheidet und jedem ist das in seiner Schulzeit passiert, dass man eigentlich eine gute Klausur hatte und dann mit „Sprache/Stil“ noch die Note versaute.

Das hat mich geärgert und dazu geführt, dass ich diese Eben nehme.

Dazu kommt, dass gerade Mathe einfach sehr logisch ist, man aber meist das Fach unterrichtet, was die wenigsten SchülerInnen mögen – in Sozialwissenschaften kann ich mich aber anders zeigen, mal diskutieren und dabei aber auf das wissenschaftliche hinweisen, was gerne mal „übersehen“ wird.

Zu schnell glauben SchülerInnen aus ihrem Lebensumfeld Schlüsse auf den „Ist-Zustand“ ziehen zu können – da muss man aber sehr vorsichtig sein.

Dazu ist Sozialwissenschaft ein wenig auch mein Hobby. Es ist so dermaßen wichtig, gerade in der heutigen Zeit den Verstand zu schärfen und aufzupassen, wohin sich diese Gesellschaft bewegt!

Kritisches Hinterfragen sollte gelernt werden und dazu bietet dieses Fach eine gute Chance.

Mathe war mir auch nie wirklich leicht gefallen und deswegen ist es für mich von Vorteil, weil ich eben die Probleme von SchülerInnen in bestimmten Themen durchaus nachvollziehen kann.“

 

abiturlernen.de „Warum sind Sie Lehrer geworden? Was reizt Sie an der Lehre?“

Jörg Melzer: „Das mag ein wenig „kitschig“ klingen, aber: Der Moment, wenn SchülerInnenaugen leuchten, weil sie plötzlich verstanden haben, dass sie etwas verstanden haben und eben nicht „zu dumm“ sind – ist für mich das Größte!

Ich bin kein Träumer und weiß, dass vieles, was – gerade in Mathe – gelehrt wird im Leben später bei vielen SchülerInnen nie wieder gebraucht wird, dennoch aber geht es darum zu beweisen, sich in etwas reinzubeißen!

Ich helfe da sehr gerne und wenn SchülerInnen wieder Vertrauen in sich fassen, wenn sie feststellen, dass sie so viel mehr können. Das macht für mich den Job aus!

Oder wenn SchülerInnen nach Jahren noch mal den Kontakt suchen, um in ihrer Freizeit mit mir ein politisches Thema zu diskutieren – dann war alles Gemachte nicht so verkehrt!“

abiturlernen.de: „Abitur-Intensivkurs und Power-Lerntage sind zusätzliche Angebote zum Schulunterricht. Warum unterrichten Sie „außerhalb“ der Schule?“

Jörg Melzer: „Schon im Studium gab es zu viele KomilitonInnen, die nur Lehramt studierten, weil sie verbeamtet werden wollten, aber im Prinzip SchülerInnen nervig fanden.

Am Ende sind das dann die Art Lehrer, die reinkommen, ein Buch aufschlagen lassen und dann Ruhe haben wollen. Ich wollte so etwas nie sein!

Ich liebe meinen Job – jeden Tag!

Ich mache deswegen auch auf vielen Eben mit Erwachsenen, Kindern, Jugendlichen und allen anderen Altersgruppen gerne Lerneinheiten. Damit ich mich selbst kontrollieren kann, ein Feedback bekomme von verschiedenen Sichtweisen und Altersgruppen.

Dann ist Unterricht nämlich jeden Tag etwas völlig anderes und jeden Tag eine Herausforderung!

Jeder Schüler hat seinen eigenen Zugang! Sie beschreiben dies mit dem „Lernschlüssel“, den jeder schon besitzt.

Ich sage das immer zu Beginn eines Schuljahres: Wenn ich euch etwas erkläre und ihr habt es nicht verstanden, dann seid nicht ihr „zu dumm“, sondern dann ist es mein Job so oft und auf so viel verschiedene Weisen diese Sache zu erklären, bis ihr sie verstanden habt!

Das ist mein Job!

Und genau das möchte ich so haben!“

abiturlernen.de: „Das sehen wir bei abiturlernen.de ganz genauso. Es gibt keine dummen Schüler. Es ist immer eine Frage des Erklärens, Strukturierens, Vermittelns….Jetzt zu Ihrem Expertentipp: Welche Lerntechnik nutzen Sie für sich selbst? Was würden Sie ihren Teilnehmern empfehlen, die im Jahr 2019 Ihr Abitur schreiben?“

Jörg Melzer: „Es gibt so vieles: Ich habe zum Ende tatsächlich gerne eigene mp3s erstellt und mich quasi selbst abgefragt. Das ist ein wenig anstrengend, wenn man sich selber die ganze Zeit reden hört, aber es war sehr effektiv.

Im Sportstudio dann ist das eine prima Sache, „shuffle“ einzustellen und sich selbst abzufragen, während andere denken, man höre den neuesten krassen Scheiß!

Es klingt blöd, aber ich würde empfehlen, früh anzufangen!

Sich realistische Pläne zu machen, was man bis wann zusammengefasst haben möchte.

In den Weihnachtsferien spätestens sollte losgelernt werden, wenn man ein einigermaßen stressfreies und vernünftiges Abitur machen möchte.

Dazu empfehle ich immer Lerngruppen von nicht mehr als vier Personen. Da kann man sich gegenseitig helfen, lernen und zusammen den Stoff erarbeiten!“

abiturlernen.de: „Was machen Sie als Ausgleich zur Schule und zum Unterrichten?“

 Jörg Melzer: „Also ich liebe Reisen. Augen öffnen und Perspektiven ändern, indem man andere Länder besucht und mit den Menschen spricht.

Aber sonst gehe ich sehr gerne ins Studio. Ich empfehle das auch sehr oft Eltern oder eben SchülerInnen. Sport ist extrem wichtig als Ausgleich, um einfach mal den Kopf frei zu bekommen und wieder den Fokus auf anderes legen zu können.

Wer sich richtig konzentrieren möchten, der sollte sich hin und wieder auch mal körperlich auspowern!“

abiturlernen.de: „Vielen Dank für das Gespräch Herr Melzer. Wir freuen uns auf viele gemeinsame Schulungen in SoWi und Mathe! Für das Abiturjahr 2019 sind wir in NRW an zwei Kursstandorten. In Köln und Dortmund wird es Abitur-Intensivkurse geben. Power-Lerntage können wie bisher ganz individuell gebucht werden!“

 

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.