Andere Länder andere Sitten…ganz sicher bei den Abiturprüfungen!

Dass das Thema Bildung und deren Umsetzung in den  Schulen in der Hand der Bundesländer liegt, ist allseits bekannt. Das hat Auswirkungen bis in die kleinsten Details, wie z.B. eine Abiturprüfung ablaufen soll.

Hessen-NDS-Hamburg-NRW

Betrachtet man allein die Abitur-Vorgaben in den vier Bundesländern, in denen abiturlernen.de bundeslandspezifisch Vorbereitungsmöglichkeiten für das schriftliche oder mündliche Abitur anbietet, so sind deutliche Unterschiede festzustellen.

Während in Hamburg ganz genau umrissene Themen als Prüfungsinhalt festgelegt sind (Schwerpunktthemen), gelten in Niedersachsen, NRW und Hessen die Kerncurricula als Prüfungsgrundlage im schriftlichen Abitur. In wie weit diese dann wiederum durch die jeweiligen Erlasse der Kultusministerien eingeschränkt werden, ist wiederum in jedem der drei genannten Bundesländer unterschiedlich.

Sie können dies in der Standardsicherung für NRW, in den Hinweisen zum Abitur in Niedersachsen oder in den Vorgaben für Hessen nachlesen.

Abitur-Aufgaben: Habe ich denn überhaupt eine Wahl?

In den vergangenen Jahren war es üblich, dass die  Prüflinge ihre Abitur-Aufgaben selbst auswählen konnten.

Hessen: eingeschränkte Wahl?

Diese Wahl erfolgte nach genau festgelegten Kriterien. So gibt es z.B. im Bundesland Hessen für manche Abiturfächer ein sogenanntes „gesetztes Halbjahr“. Das heißt: aus diesem Halbjahr muss zwingend ein Aufgabenvorschlag bearbeitet werden.

Konkretes Beispiel:

Biologie umfasst die Halbjahre

  • Q1: Molekularbiologie/Genetik/Humangenetik
  • Q2: Stoffwechselphysiologie und Ökologie
  • Q3: Neurobiologie und Verhalten

Wäre nun im Abitur 2020 Q2 „gesetztes Halbjahr“, so gäbe es zwei Aufgabenvorschläge zum Themenbereich „Stoffwechselphysiologie und Ökologie“. Einer MUSS davon bearbeitet werden. Die beiden anderen Vorschläge beziehen sich dann auf die Q1 und die Q3. Hier kann der Prüfling auswählen. Zwei Vorschläge sind insgesamt zu bearbeiten.

In Politik und Wirtschaft muss nur ein Aufgabenvorschlag bearbeitet werden. Dieser wird aus drei Vorschlägen ausgewählt. Hier sind die Vorschläge aber halbjahres-übergreifend! WARNUNG: Es ist nicht möglich ein Thema aus den Halbjahren nicht zu lernen! Durch die themenübergreifende Aufgabenstellung kann quasi kein Halbjahr „abgewählt“ werden!

Gleiches gilt für das Abiturfach Geschichte!

Mathematik: ein Pflichtteil muss bearbeitet werden!

Seit 2019 hat sich das Bundesland Hessen im Abiturfach Mathematik den bundeslandübergreifenden Vorgaben angeschlossen. Das heißt: auch in Hessen müssen die Schülerinnen und Schüler den taschenrecherfreien Aufgabenteil, den sogenannten Pflichtteil bearbeiten!

NRW: der Lehrer hat die Wahl!

In NRW haben die Schülerinnen und Schüler keine Auswahlmöglichkeit mehr. Die Entscheidung, welche Abitur-Aufgaben zu bearbeiten sind, fällt der Fachlehrer!

Das mag auf der einen Seite von Vorteil sein, auf der anderen Seite nimmt bewirkt dies Vorentscheidung durch den Fachlehrer eine Verschiebung der Abiturergebnisse vorweg.

NRW: Der Lehrer hat die Wahl – ist das sinnvoll?

Man kann sich fragen, welchen Sinn eine solche Vorauswahl hat? Sicherlich bietet es den Vorteil für den Fachlehrer, dass er nur zwei verschiedene Abitur-Aufgaben zur Korrektur vorliegen hat. Das spart sicherlich Zeit.

Aber ist dieses Vorgehen für den Schüler sinnvoll?

Ich wage dies zu bezweifeln!

Beispiel: Der Lehrer hasst Fotosynthese und nimmt deshalb den Vorschlag, der eigentlich leicht zu bearbeiten gewesen wäre heraus…das mag im Sinne seiner Schüler sein. Muss aber nicht!

Sollte man nicht von den Abiturienten erwarten, dass Sie – im Zuge der Erlangung der Hochschulreife – diese Wahl selbst treffen können?

Niedersachsen: Wahl zwischen Teufel und…

In Niedersachsen sieht es nicht so viel besser aus als im Nachbarland NRW. Hier haben die Schülerinnen und Schüler zwar selbst die Wahl, aber in der Regel gibt es pro Abiturfach nur zwei Vorschläge. Diese Abitur-Aufgaben sind themenübergreifend gestellt. Das heißt in der Regel sind alle abiturrelevanten Halbjahre auch in beiden Aufgabenvorschlägen vertreten…selbst wenn ich als Abiturient auswählen kann….ich kann keines der Halbjahr abwählen! Alles muss gelernt werden!

Hamburg: ich darf selbst die Wahl treffen!

In Hamburg kann der Abiturient tatsächlich selbst die Auswahl treffen. Hier ist es auch noch möglich, dass ein Thema komplett abgewählt werden kann. Das ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht für die Schülerinnen und Schüler der Hansestadt. Auf den zweiten Blick verführt  diese Möglichkeit nur allzu leicht dazu einen Themenschwerpunkt von Anfang an nicht zu lernen. „Den wähle ich doch sowieso ab!“, so das Argument der Schülerinnen und Schüler.

Was aber, wenn das gewünschte und gelernte Thema mit einem ganz schrecklichen Aufgabenvorschlag daher kommt?

Es wäre nicht das erste Mal, dass solch eine Strategie in einer mündlichen Nachprüfung endet!

Also bitte alle Themen lernen! Abwählen in der Abiturprüfung ist ok, aber nicht bei der Abiturvorbereitung zu vor!

Übrigens: in unseren dreitägigen Abitur-Intensivkursen legen wir großen Wert darauf wirklich alle Themenschwerpunkte im Detail zu wiederholen und an Abitur-Aufgaben zu trainieren! SICHER IST SICHER!!!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.